Kosten eines Mediationsverfahrens

Die Kosten des Mediationsverfahrens setzen sich zusammen aus der Einschreibegebührt und dem Honorar für die Mediationsperson.

 

Einschreibegebühr

Für jede Partei ist eine Einschreibegebühr von CHF 1’000 geschuldet.

Falls die Einleitungsanzeige von mehreren Parteien gemeinsam eingereicht wird, hat jede Partei einen gleichen Anteil an der Einschreibegebühr zu bezahlen. 

Falls die Einleitungsanzeige von einer Partei allein eingereicht wird, hat diese Partei die gesamte Einschreibegebühr zu bezahlen. 

Für das vereinfachte Benennungsverfahren gemäss Artikel 5 der Mediationsordnung beträgt die Einschreibegebühr CHF 1’000. In Mediationen mit mehr als zwei Parteien ist eine zusätzliche Einschreibegebühr von CHF 250 für jede zusätzliche Partei zu bezahlen.

Die Einschreibegebühr ist nicht erstattbar.

 

Bezahlung von Einschreibegebühren und Kostenvorschüssen

Zur Bezahlung der SCAI-Einschreibegebühren und Kostenvorschüssen sind die Parteien gebeten, das folgende Konto zu benützen:

Bank  

UBS Switzerland AG 

Kontoinhaber        

Swiss Chambers‘ Arbitration Institution

IBAN 

CH280024024094403401V

Kontonummer

944034.01V

BIC 

UBSWCHZH80A

Clearing Nummer 

0240

UBS Postkonto-Nummer 

80-2-2

 

Sämtliche Zahlungen haben netto in Schweizer Franken (CHF) und ohne weitere nachträgliche Abzüge von Bankgebühren zu erfolgen.

Die Bank empfiehlt folgendes: Für Zahlungen innerhalb Europas wird gebeten, stets den IBAN und BIC zu benützen, um zusätzliche Drittkosten zu vermeiden und sicherzustellen, dass der Geldbetrag schnell und sicher dem Kontoinhaber gutgeschrieben wird. Ausserdem empfehlen wir, den IBAN für alle Schweizer Überweisungen zu benützen.

 

Honorar für die Mediationsperson

Den Parteien und dem Mediator steht es frei, das Honorar des Mediators festzulegen.

 

Jährliche Verwaltungsgebühr für Schiedsverfahren, die für mehr als drei Monate sistiert werden

SCAI erhebt eine jährliche Verwaltungsgebühr von CHF 2'000, die zu gleichen Teilen von den Parteien zu tragen ist, für Schiedsverfahren, die für mehr als drei Monate sistiert werden. Die Verwaltungsgebühr dient zur Deckung der zusätzlichen Kosten des Sekretariats für die Überwachung des sistierten Verfahrens, insbesondere durch regelmässige Korrespondenz und Auskunftsersuchen an die Parteien und die Mediatoren. Die Bezahlung der Verwaltungsgebühr ist Voraussetzung dafür, dass das Verfahren nicht geschlossen wird.